Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Julia Teil 05Ich wurde durch einen Klaps auf meinen Po geweckt. Anfangs etwas orientierungslos war ich mir dann doch schnell wieder meiner Situation bewusst.Ich war auf dem Bock eingeschlafen, nachdem ich von Jörg und seiner Maschine um den verstand gemolken wurde und Jörgs Regeln kennen gelernt hatte.Ich hatte nun 3 von 5 angekündigten Stationen hinter mir und lag gerade auf der vierten. Noch immer mit der Latexdecke auf mir leckte sich Jörg auf mich und rieb seinen Körper an mir. Nur getrennt von dem Latex spürte ich seine Wärme und vor allem seinen fetten Schwanz wie er über meine Arschbacken rieb.„So meine kleine Julia, es wird Zeit dich auf dein erstes Mal vorzubereiten.“Mit einem Ruck stand er auf und riss die Decke weg und ich lag entblößt auf dem Bock.Ich hatte zwar meine Lackoutfit an, doch mein Arsch war völlig blank und Jörg, aufgrund des Bockes, direkt entgegen gestreckt und fixiert.Ich hörte wie Jörg sich durch den Raum bewegte und Gegenstände auf einen Tisch in meiner nähe stand. Durch die Augenbinde blieb mir nichts anderes übrig mich auf den letzten verbliebenen Sinn zu konzentrieren, ich konnte nur die Geräusche nicht weiter deuten.Das musste ich auch nicht. Kurz darauf spürte ich etwas kaltes, glitschiges wie es zwischen meinen Arschbacken langsam hinunter lief.Dann spürte ich Jörgs Hände, er hatte anscheinen Handschuhe an, wie die eine meine Pobacken spreizte und die andere die Substanz an meiner Rosette verrieb.Und dann baute er mit einem seiner Finger immer mehr druck auf und er glitt hinein.Es tat nicht weh, wie ich erwartet hatte, aber es war sehr ungewohnt.Er massierte mit ihm langsam meine Rosette und fing an langsame Stoßbewegungen zu machen.Er nahm einen zweiten Finger dazu. Dieser hatte aber schon mehr Widerstand zu überwinden bis er in mich hinein flutschte.Und auch dieses mal fing Jörg an langsam zu massieren um dann in Stoßbewegungen überzugehen.Und schließlich nahm er einen dritten Finger. Er setzte ihn an und schob ihn mit kraft in meine Rosette. Er brauchte einen Moment bis sein Finger hinein flutsche und ich stöhnte laut auf, denn es tat schon etwas weh. Ich hätte vielleicht aufgeschrieen, doch der Ballgag verhinderte dies.„Na mein kleines Mädchen, du bist aber ganz schön eng.“ Und schon fing er an die drei Finger in mich hinein zu stoßen. Ganz ohne das Massieren wie am Anfang. Anscheinend wurde er etwas ungeduldig.Er fingerte etwa 15 Minuten in mir, dann zog er sich aus mir zurück.Ich hörte wie er etwas von dem Tisch nahm und fühlte es dann auch schon an meinem Loch.„So Julia, fangen wir mal klein an. Ich schieb dir jetzt einen Plug in dein Ärschchen mit 3 cm Durchmesser. Wir wollen ja, dass du Spaß hast und nicht nur Schmerzen.“Jörg erhöhte den Druck und der Plug drang in mich ein. Er war kaum größer als die drei Finger zuvor.Jörg befahl mir den Hintern zusammen zu kneifen und fing dann an mich mit dem Plug zu ficken. Doch aufgrund seiner „geringen“ Größe verlor er schnell den Spaß daran und zog ihn unerwartet aus meinem Hintern als ich diesen noch zusammen kniff.Ich stöhnte laut auf und Jörg lachte.„Du bist mir ja eine kleine Geile. Jetzt bekommst du einen Plug mit 4 cm Durchmesser.“Er setzte ihn an und schob ihn in mich herein und wie zuvor schon stöhnte ich laut auf.Ich hatte das Gefühl platzen zu müssen, so Groß war er in meinem jungfräulichen Po.Doch was an diesem Plug besonders war wusste ich da noch nicht.Jörg hatte mich nun langsam an 4 cm dicke Plugs herangeführt und fickte mich gerade mit diesem ausgiebig als er stoppte.Ich dachte er würde ihn herausziehen und durch einen größeren ersetzen doch dann kam die Überraschung.Der Plug wurde größer und größer. Ich hatte das Gefühl komplett ausgefüllt zu sein.„Na meine kleine gefällt dir mein aufpumpbarer fethiye escort Plug.“Er pumpte ihn weiter auf und in mein Stöhnen mischte sich auch etwas wimmern. Der Plug war nun riesig und tat mir sehr weh.Jörg streichelte über mein Haar meinem Rücken hinunter und über meinen Hintern.Ich rechnete damit, dass er mich nun mit dem Plug ficken würde, wie er es kurz vorher noch getan hatte als er kleiner war, doch es geschah nichts.„So mein kleines, der Plug ist jetzt etwa 5,5 cm dick. Genau die richtige Größe um dich auf mich vorzubereiten. Doch der Plug steckt in dir und damit auch der dicke Teil davon. Deine Rosette ist also noch gar nicht so geweitet. Jetzt musst du für deinen Daddy etwas arbeiten.“Er streichelte wieder mit seiner Hand über meinen Kopf und durch mein Haar und kam mit seinem Gesicht ganz nah an mein Ohr und flüsterte: „Du wirst jetzt den Plug aus deinen süßen kleinen Arsch pressen mein Schatz.“Ich fing an zu pressen. Es war sehr schwer so viel Druck aufzubauen.Nach vielen Anläufen streichelte mich Jörg wieder.„Mein kleines du hast es fast geschafft. Es fehlt dir nur noch ein kleines Stückchen. Ich werd dir helfen. Press schön weiter.“Und so fing ich an zu pressen, ich spürte wie der Plug dicker wurde und ich immer weiter pressen musste. Langsam verließen mich die Kräfte ihn weiter rauszudrücken. Er hatte sich insgesamt noch nicht viel bewegt, was an der Form des Plugs lag, aber er war schon um einiges dicker. Und dann zog Jörg etwas an dem Plug, so dass er sich weiterbewegte und ich auch weiter pressen konnte.Es fing an weh zu tun, da der Plug immer dicker wurde, ich war gerade dabei aufzugeben und das Pressen einzustellen, da zog Jörg mit einem Ruck an dem Plug und er flutschte heraus.Ich stöhnte laut auf, es war eine Kombination aus Schmerz, Erleichterung und auch etwas Geilheit. Mein ganzer Körper zitterte unter dieser Wucht. Als der Plug herausgezogen wurde hatte ich das Gefühl zerrissen zu werden und wie dann auf einmal der Druck nachließ und diese Erleichterung aufkam schossen mir die Tränen in die Augen.Es war so schwer gewesen und ich hatte so viel schmerz dabei gehabt, dass ich einfach nur froh war es geschafft gehabt zu haben.Jörg streichelte meinen Po bis mein Körper aufhörte zu zittern.„Das hast du gut gemacht mein Schatz. Jetzt hast du dir verdient, dass Daddy dich zu einer richtigen, jungen Frau macht.“Er löste meine Hand und Fußfesseln und half mir hoch. Ich war sehr wackelig auf den Beinen und er stützte mich. Er nahm mit der einen Hand meinen Arm und den anderen legte er um meine Hüfte und führte mich zu dem Sling wie ich vermutete.Ich konnte mich dort setzen. Jörg ging kurz weg, wie er wiederkam löste er den Ballgag und führte mir eine Flasche an den Mund.?„So nun trink was.“Ich trank wie er es mir gesagt hatte, weniger im den Moment weil ich wirklich durstig gewesen war, sondern weil er es mir gesagt hatte. Ich hätte in dem Moment nicht mal sagen können ob ich durstig war oder nicht.Als er die Flasche absetzte setzte er den Ballgag auch direkt wieder ein und stellte die Flasche weg.Er drückte meinen Oberkörper nach hinten, so dass dieser in den Sling fiel. Er ging um mich herum und nahm meine Hände und führte sie nach hinten. Ich merkte wie er Manschetten um meine Handgelenke band und diese irgendwo hinten über mir fest machte. Er ging vor mich und nahm mein rechtes Bein und hob es an. Er führte es in eine Schlaufen an den Knien und eine weitere an den Knöcheln. Er zog diese fest und wiederholte das auch mit dem linken Bein.Ich lag nun in diesem Sling, der vielmehr wie eine Liebesschaukel war. Die Hände nach hinten gebunden und die Beine in einer gespreizten Pose festgemacht.Jörg ging nun um mich herum und streichelte über mich, über mein Outfit. Er küsste escort fethiye und leckte mir am Hals entlang, was mir eine Gänsehaut bereitete, da er sich auch Richtung Nacken bewegte. Es war eine so entblößte und ungeschützte Stelle, das mein Körper nicht anders konnte und so reagierte.Er stellte sich zwischen meine Beine und nahm mir die Augenbinde ab.Endlich konnte ich wieder was sehen.Meine Augen gewöhnten sich an das Licht das, auch wenn es spärlich war doch sehr hell für meine Augen war, die eine weile unter der Augenbinde gewesen waren.Jörg stand zwischen meinen Beinen. Er hatte jetzt nur noch die Chaps und einen Harness an. Der Reisverschlussslip war nun weg. Er hatte seinen Schwanz in der Hand, den er langsam wichste. Er war schon zu seiner vollen Größe herangewachsen und vollkommen steif. Jörg nahm mit eine Hand eine Leine, die neben ihm auf einem Tisch lag und hackte sie an meinem Halsband ein und zog meinen Kopf etwas vor.„Ich mach dich jetzt zu einem richtigen, jungen Mädchen. Ich mach dich jetzt zu Julia. Und ich möchte, dass du natürlich siehst wie dein Daddy dich nimmt und du deinem Daddy dabei in die Augen schaust.“Er kam näher an mich heran. Sein Schwanz war schon mit Gleitmittel eingeschmiert und mein Loch war ja eh noch geschmiert. Er setzte seine Eichel an meiner Rosette an.„So jetzt wirst du Julia.“Er erhöhte den Druck und drang langsam mit seiner Eichel in mich ein.Auch wenn ich von dem Plug vorgeweitet war war da doch Widerstand und es tat auch etwas weh. Immerhin war Jörgs Prachtstück so in voller Größe 6 cm Dick.Wie seine Eichel in mir war stoß er feste zu und drückte ein ganzes Stück seines Schwanzes auf einmal in mich hinein.Ich stöhnte laut auf und biss auf den Ballgag.Er zog den Schwanz etwas zurück um ihn dann abermals mit einem Stoß in mich zu jagen, wieder ein Stück tiefer.Langsam ließ der Widerstand nach und sein Schwanz glitt in mich hinein.Doch dieser lange, dicke Schwanz war ganz anders als der Plug. Er war nicht nur dicker, sondern auch länger als der Plug und so drang er die vollen 20 cm oder noch mehr, die sein Schwanz lang war in mich ein.Ich konnte nicht mehr, dieser Druck war unbeschreiblich den ich so tief in mir spürte.Ich nahm den Kopf zurück um etwas zu entspannen. Da zog Jörg an der Leine und richtete meinen kopf wieder auf.?„Du Sau wirst jetzt schön zuschauen wie ich dich nehme. Meine kleine Fickstute.“Ich sah dieses Funkeln in seinen Augen und er fing an mich langsam zu ficken.Die Geilheit war in seinen Augen zusehen. Er steigerte langsam das Tempo, seine Hände wanderten zu meinen Brüsten die er feste knetete.Er schien nur noch Lust und Gier zu erkennen.Wie er sein Tempo und die härte seines Fickens steigerte wanderten seine Hände an meine Hüften, die er feste Umschlang und meinen Körper auf seinen Schwanz drauf drückte.Seine Eier klatschten mir an den Po und beim Bewegen seinen Schwanzes in mir gab es ein schmatzendes Geräusch.Er rammte jetzt in ein Tempo und mit einer Ausdauer die ich nur Pornofilmen her kannte seinen Schwanz in mich und fixierte dabei mit seinen Augen meine.Es war schon erschreckend, was für ein Bann plötzlich von ihnen ausging und wie mich die ganze Situation beeinflusste.Ich achtete jetzt mehr auf Details und fand diese auch noch erregend. Jörg war mit seinen 194 größer als ich mit meinen gerade 176. Er war muskulös gebaut, nicht wie ein Bodybuilder, eher wie ein Athlet. Er strahlte jetzt mehr als zu vor Dominanz, Macht und Selbstsicherheit aus. Er nahm sich schon die ganze Zeit was er wollte und nun war es mein letztes Unberührtes, was er sich mit seinem großen Schwanz nahm.Ich hatte früher schon die Fantasie gehabt eine reife, dominante Frau würde sich meiner annehmen und mich als Lustsklaven benutzen.Diese Fantasie fethiye escort bayan verband sich jetzt nun mit meinen eigenen Erlebnissen der letzten zwei Tage. Ich weiß nicht warum, aber irgendwie konnte ich den Gedanken als Lustsklave einer Frau auf den Gedanken eines Lustsklaven von Jörg übertragen. Ich weiß bis heute nicht woran es lag. Vielleicht war es der Umstand, dass Jörg mir meine ersten sexuellen Erfahrungen mit einer anderen Person beschert hatte, ich weiß es nicht.Aber die Situation jetzt zog mich in ihren Bann.Ich der kleine, feminine Junge wurde gerade von einem richtigen Mann genommen und er ließ bei mir keinen Zweifel aufkommen wer Herr der Lage war und wozu ich da war.Ich war nur zur Befriedigung seiner Lust da.Jörgs atmen wurde schwerer. Er fickte mich nun schon seit 10-12 Minuten.Er veränderte leicht seine Position und drang weiter in mich ein.Sein Schwanz stieß jetzt gegen die Innenwand meines Po’s bevor er ganz in mich versank.Jörg traf dabei eine Stelle die mich nicht unberührt ließ. Ich empfand zusätzlich zu der Empfindung ausgeliefert und beherrscht zu werden nun auch eine gewisse Art von Lust.In meinem Körper baute sich Spannung auf. Jörgs Hände griffen fester nach mir und er steigerte nochmals das Tempo.„Du kleine, geile Sau. Ab sofort bist du meine Fickstute. Ja rutsch auf Daddys Schwanz auf und ab. Yeah Baby.“Die Spannung wurde immer größer in meinem Körper, auch ich fing nun an schwer zu atmen.Jörg stieß immer weiter zu. Und dann überkam mich wieder das Gefühl, wie ich es vorhin schon beim Plug hatte, als er heraus flutschte.Mich überkam ein Zucken, meine Rosette zog sich zusammen um Jörgs Schwanz der weiter fickte und mich weiter stimulierte. Das Zucken wurde stärker und meine Rosette zog sich noch ein Stück weiter zusammen. Ich fühlte wie Jörgs Schwanz sich in mir vor und zurück bewegte, seine unter druck stehenden Adern und seine pochende Eichel.Ich spritze unerwarteter weise ab, ich hatte nicht mal einen Steifen, doch es spritzten ein paar Tropfen Sperma aus meinem Schwanz.Jörg nun vollends angespornt durch meinen Orgasmus stieß nun 5 mal kräftig zu und drang noch tiefer als zuvor in mich ein.Sein Schwanz wuchs etwas an und zuckte. Er pumpte sein Sperma in 7 Schüben in meinen Arsch.Ich spürte seinen warmen Samen in meinem Arsch. Jörg hatte nun ein zufriedenes Lächeln auf dem Gesicht.„Du kleine Sau gehst ja mehr ab als ich erhofft hatte. Ganz Daddys kleines Mädchen.“Er zog seinen Schwanz aus meinem Arsch und machte einen Schritt zurück und betrachtete sein Werk.Ich lag da in dem Sling, meine Arme und Beine von mir gestreckt gefesselt, vollkommen erschöpft und noch immer etwas zuckend, mir liefen die paar Tropfen Sperma die ich gespritzt hatte das Lackkorsett herunter und etwas Speichel liefen seitlich zwischen Mund und Ballgag mein Gesicht herunter.Jörg nahm einen Fotoapparat und fing an mich zu Fotografieren.Nach einer Reihe von Fotos nahm er einen Stift vom Tisch und schrieb etwas auf meine Stirn. Er nahm die Leine in die Hand und zog so, dass ich mit meinem Gesicht jetzt genau in die Kamera guckte und drückte ab.Er stellte sich nun wieder etwas weiter weg und machte von allen Seiten und Winkeln Fotos.Wie er wieder vor mir stand und genau zwischen meine Beine schaute merkte ich wie sein Sperma langsam aus mir heraus lief.Es sammelte sich erst an meiner Rosette und lief dann langsam meinen Arsch herunter. Dort tropfte es dann herunter. Ich dachte ich hätte es hören können wie es auf dem Boden aufkam. Tropf Tropf Tropf… Aber das muss Einbildung gewesen sein denn das Blitzlicht von Jörgs Kamera war allgegenwärtig.Wie er die letzten Fotos gemacht hatte, machte mich Jörg los und half mir aus dem Sling. Und wie es schon den ganzen Tag so war, konnte ich auch jetzt vor Erschöpfung kaum stehen.„So du gehst dich jetzt Waschen und ziehst dir was anderes an Julia.“Er begleitete mich aus dem Raum und führte mich den Gang ein Stückchen hinunter und öffnete eine Tür.Das Badezimmer.Fortsetzung folg….

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

 Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir


 maltepe escort ankara escort sakarya escort sakarya escort diyarbakır escort rize escort urfa escort yalova escort antep escort hatay escort haymana escort ağrı escort giresun escort batman escort tekirdağ escort diyarbakır escort edirne escort aydın escort afyon escort porno izle bursa escort canlı bahis canlı bahis bahis siteleri canlı bahis bahis siteleri bahis siteleri sakarya escort sakarya escort izmir escort porno izle eryaman escort kıbrıs escort eskişehir escort fethiye escort gaziemir escort giresun escort gümüşhane escort güngören escort hatay escort iskenderun escort sakarya travesti ankara escort