Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Schicksal einer Mutter in der DDR Teil 5Schicksal einer vollbusigen Mutter und ihrem Sohn in der damaligen DDR 05© Monikamausstr@web.deRoman in fünf Teilen, letzter TeilIntensiv bekam er von ihr eine Busenmassage, die sich für ihn gewaschen hatte, mindestens fünf Mal hatte sie seine Lust herunter gedrückt, mindestens fünf Mal hatte er gestöhnt wie ein brunftiger Hirsch, aber es kam nichts, so intensiv und so lange hatte er einen Busenfick zwischen gut geölten Brüsten bei einer kurvigen Frau noch nie erlebt,Intensiv bekam er von ihr eine Busenmassage, die sich für ihn gewaschen hatte, mindestens fünf Mal hatte sie seine Lust herunter gedrückt, mindestens fünf Mal hatte er gestöhnt wie ein brunftiger Hirsch, aber es kam nichts, so intensiv und so lange hatte er einen Busenfick zwischen gut geölten Brüsten bei einer kurvigen Frau noch nie erlebt und er flehte seine Mutter an, ihn endlich zu erlösen, aber Monika hatte kein Mitleid mit ihrem Sohn und das seit über eine Halbe Stunde nur geilen Busenfick mit seiner Mutter und sie hatte es jedes mal geschafft, das er im entscheidenden Moment nicht kam.Noch zweimal musste er es über sich ergehen lassen, längst hatte auch sie die Position gewechselt und lag nun in der 69er Stellung über ihn und hatte ihn tief in ihrem Rachen und wieder hatte sie kein Erbarmen mit ihm und wieder drückte sie ihn ab, als es bei ihm soweit war dann endlich kam sie mit der Schere und befreite ihn von seinen Fesseln, sprang, als er befreit war, aus dem Bett und da war er schon fast bei ihr und wollte sie packen, er rutschte an ihrem öligen Körper ab und Monika hatte damit gerechnet, sich blitzschnell umgedreht, war laut geil auflachend in dem sehr großen Zimmer, der Hochzeitssuite davon gelaufen. Dabei rief sie ihm zu „Fang mich doch, Liebster, du kriegst mich nicht, fang mich doch, meine Muschi kriegst du heute nicht, ätsch, ätsch. Heute nix Muschi, mein Liebster, hat dir das gefallen, mein Süsser?, wie ich dich mit meinen dicken Brüsten hier in den Wahnsinn getrieben habe, nnaa, dann komm nur und fang mich doch …!”, rief sie und sprang um den großen Tisch herum, der mitten im Nebenraum der Suite stand.Manfred hatte da so seine Mühe seine heiße in einem weißen öligen BH gehüllte Frau zu fangen, seine Augen starrten dabei mehr auf ihre wackelnden Rundungen, die in der Büstenhebe hingen, er hatte keine Chance, seine Frau war immer schneller, ihre Brüste flogen beim Rennen nach Links oder Rechts vom Tisch, hin und her und er konnte sich nicht von dem geilen Anblick satt sehen, dann kam er auf eine Idee, eine gemeine Idee, wie Monika im Nachhinein fand.Manfred sprang wie der nackte Tarzan einfach auf den Tisch und Monika erschrak über seine Frechheit eine Sekunde zu lang und schon hatte er seine Frau überwältigt und er packte seine Braut von Hinten, ja jetzt war er wieder in der Führungsposition, gleich würde er sie nehmen um dann endlich seine längst überfällige Eiweisspritze tief in ihr abzugeben und rief lachend, „sssoooooo, mein Liebling, was krieg ich denn heute nicht, naaa Süsse, nix Muschi?, pass auf, die hole ich mir jetzt!, und ich kenne keine Gnade, denn jetzt wirst du vernascht und wenn du dich wehrst mein Schatz, dann vergewaltige ich dich hier und jetzt in diesem Zimmer, jetzt meine süße, gehörst du mir, du geiles geliebtes Luder, du geiles Weib du!, jetzt musst du büßen, das du deinen Liebsten gefesselt hast, mich beim kommen behindert hast, ich schwöre dir mein Schatz, ich fick dich jetzt nieder, ich spritze ich dich ganz brutal voll, mein Liebling, jetzt gibt es ein ganz tiefe Samenspritze für meinen Engel“, stöhnte er hinter ihr und knetete ihren Busen, weil sie sich laut lachend versuchte sich aus seinen Armen zu befreien, was ihr aber nicht gelang, denn ihr Lachkrampf kostete kraft, dann auf einmal beruhigten sich beide und sie drehte sich in seinen Armen, sah zu ihm auf und er zu ihr herunter und dann küssten sie sich im stehen und als sich ihre Lippen trennten, da flüsterte sie, „ bitte mein Schatz, mach mir heute Nacht noch ein Baby, ich wünsche mir ein zweites Kind von dir, komm spritze mir nochmal ein süßes Baby in den Bauch, ich habe dich extra so wahnsinnig geil gemacht mein Schatz, weil ich weiß, wenn du heute ganz tief in mir kommst, dann wird dort bestimmt eine Samenzelle bereit sein, meine Eizelle zu befruchten, die heute auf dich wartet, bitte spritze mir heute ein neues Baby in den Bauch, heute ist der höchst errechnete Termin“, flüsterte sie und drückte sich wie ein Kind, das Schutz an einer starken Brust suchte, an seinen starken Oberkörper, da sie ja 25 cm kleiner war,als er.„Komm ins Bett Schatz, lass uns Liebe machen und ich gebe dir eine ganz große Samenspritze!, ja ich möchte es auch Monika, ja ich möchte dir nochmal ein Baby in den Bauch spritzen“, flüsterte er und das ging bei Monika runter wie Öl und sie presste sich noch fester an ihren Liebling, auch er wollte ein zweites Kind mit ihr haben, „ komm mein Schatz, komm ins Bett dann mache ich dir wieder ein Kind, mein Engelchen, ich werde dich schwängern, mein Liebling, ich liebe dich, Mama, ich liebe deinen göttlich geilen Körper, nur mir gehört sie und wird sie immer gehören!, Komm, sag es mir …!” sagte er.„Nur dir gehört sie, alles gehört nur dir, mein Süsser, dein geliebter Schwanz ist der Einzige, der mich in Zukunft berühren darf und auch nur dein geliebter Samen darf in meine Muschi spritzen, denn es ist der beste und köstlichste Samen der Welt …!, und du bist mein geiler Bock, Liebster, komm bespring mich, bitte Liebster! Komm, sei mein braver Junge und fick deine Frau jetzt ganz fest …!”.Währenddessen hatte er seine Frau auf den Arm genommen und behutsam auf das große Bett gelegt und er legte sich neben sie , das nächste waren ihre öligen Brüste, er musste an diese geilen großen Wahnsinnseuter drankommen und packte ihre Brüste mit beiden Händen. „Sie gehören mir, mir ganz alleine, keuchte er …!”Monika nickte und sah ihn dabei zärtlich lächelnd an.„Jetzt werde ich dich ficken, ich muss dich ficken, du brauchst es doch, ganz dringend, Liebling, ganz dringend, deine Fotze ist doch schon patschnass und so heiß, du Luder, du geiles Luder, mich so geil zu machen, Liebling, du bist ein Teufelchen und mein Engelchen, weißt du das, und weißt du, was ich mit dir jetzt machen werde? Ich werde dich ganz brutal ficken, ich werde dich vergewaltigen und ich werde dich schwängern, ich halte es nicht mehr aus, ich brauche jetzt deine geile Fotze, verstehst du, mein Liebling?, mein Schwanz explodiert sonst …!”Sie wusste, dass er es liebte, wenn sie mit ihm spielte und rief deshalb lachend „Nein, nicht ficken, bitte nicht ficken, ich bin doch so fruchtbar, ich bin heiß, mein Prinz, dann machst du mir nämlich ein Kind, du darfst mich nicht ficken, mein Liebster und schon gar nicht reinspritzen …!”„Soso, nicht ficken. Du wirst aber jetzt gefickt und gespritzt, du brauchst es doch so Liebling, jetzt sogar ganz dringend, verstehst du …!”, seine Unterhose hatte er längst ausgezogen und er kniete blitzschnell zwischen ihren Schenkeln. „Nimm ihn dir, bitte Liebling!, und gib mir deine Muschi. Ganz schnell. Zeig ihm den Weg. Komm, sei mein braves Mädchen und lass mich rein in deinen Bauch. Ich muss dich jetzt ganz tief spüren. Bitte gib mir deine Muschi, du Liebling du …!”Wie immer nahm sie schnell seinen Schwanz und zeigte ihm den Weg und ihr Spiel ging weiter, du darfst aber nicht rein spritzen, hörst du, nicht spritzen, mein Liebster, es sei denn, du möchtest deiner Frau wieder ein Baby machen, weißt du Süsser, deine geile Monika hat wirklich ihre fruchtbaren Tage und ihre Gebärmutter ist ganz heiß, da wartet ein Ei nämlich heute auf deinen Samen, mein Liebster und wenn du ihr die Samenspritze gibst, dann bekommt deine geile Frau wieder ein Kind von dir, willst du denn, dass dir deine geile Frau noch Eines schenkt …?”„Jaaa …, mein Liebling …, bitte …, bitte …, schenk mir noch ein Kind …, ich mach es dir jetzt …, gebe dir jetzt meinen Samen dafür …, darf ich das …?”, stöhnte er auf ihr und hämmerte drauf los.Zärtlich streichelte sie ihn und küsste sein Gesicht während sie sagte „Jaaa…, Mach es mir … Bitte …, bitte …, ich möchte es … Mach mir noch ein Baby …, gib mir deinen starken Samen …, der mich so schnell schwängert …, schwänger mich …, schwänger deinen Liebling …! Komm …, mein Liebster …, fick es mir ganz schnell in den Bauch …!”Monika spürte jeden seiner tiefen kraftvollen Stöße und er schaute ihr nur zärtlich in die Augen und ihre Lippen fanden sich immer wieder und immer wieder und sie knutschten stöhnend miteinander.Laut flüsterte sie immerzu „Jaaaa …, jetzt …, lieb mich …, stoß mich …, ganz tief rein …, jaaaa soooooo …, das tut gut …! Spritz mir deinen Samen …, komm …, komm …, Liebster …, spritz ganz schnell …, mach mir unser Baby …, sei ganz brutal …, du musst mich hart ran nehmen …, jaaaaaaa …, ich will dich ganz tief spüren …, noch tiefer …, jaaaaa …, mein Liebster …, gib mir deinen Schwanz …, er gehört mir …, weißt du das …, nur mir …, ganz tief stoßen …, ich spür dich so …, jaaaaaa …, drück rein …, in den Muttermund …, du musst in die Gebärmutter spritzen …, ganz fest …, dort alles reinspritzen …, drück nur rein …, nimm mich …, lieb mich …, ganz fest …, fick deine Engel …, ganz brutal …, ich brauche es …, jaaa …, Ahhh …, deine Stöße …, die tun so gut …, gib sie mir nur …, jaa …, immer wieder …, deinen geilen Schwanz …, Ahhh …, deinen geliebten Schwanz …, und deinen Samen …, jaaa …, mein Liebster …!”Manfred war schon etwas atemlos von den angestrengten Stößen und sagte zu ihr „Meinen Samen …, Liebling …, genau den kriegst du jetzt …, mein Engelchen …, jetzt wirst du ganz fest gefickt …!” Er stieß sie jetzt mit schnellen Stößen. Bei jedem kraftvollen Stoß klatschten die verschwitzten Leiber aufeinander. Man konnte es deutlich hören, wenn beider Scham und Geschlecht heftig zusammen-prallten und Monika stieß ihm mit ihrem fordernden Becken entgegen und hielt ihn fest umfangen.Der Schweiß rann ihm aus dem Gesicht und Monika wischte ihn ab, wie ein irrer stieß er in sie hinein. Monika hatte ihre Knie bis zum Kinn heraufgezogen, ganz und ganz genau sollte er sie sehen und besitzen, längst hatte sie wieder diesen geheimnisvollen Urwald zwischen ihren Schenkeln, sich allerdings die wunderschönen dicken Lippen sehr wirkungsvoll ausrasiert, Sie ragten richtig heraus und luden förmlich einfach ein, dazwischen den Schwanz zu versenken, vor allem, wenn sie etwas auseinander klafften.Monika wollte, dass er sie ganz tief besamen sollte und Sie wollte seine Eichel ganz tief in ihrem Muttermund spüren, auch wenn es ihr dann manchmal ein klein wenig weh tat, wenn sie sich so weit auf spreizte und er ihr die Eichelspitze ungehindert in den Muttermund drücken konnte, heute musste es sein, vor allem heute war das besonders wichtig, denn heute konnte sie laut ihrer Berechnung ihren Eisprung haben und jetzt war die ideale Zeit für das Empfangen eines Babys.Sie wusste dass er das liebte und dass er es so brauchte, dieses Gefühl, seine Frau total zu haben, sie zu beherrschen und tief in sie hinein zu stoßen und Manfred liebte es auch, wenn sie ihm zeigte, dass er nur ihr gehörte, dass er immer noch der junge Kerl war, der in dem Hotel in Leipzig von der reifen Rezeptionistin vor über einem Jahr verführt hatte und sich ihm nur einen Tag und eine Nacht später sich ihm so hemmungslos hingegeben hatte und zur Krönung auch ihr eigen Fleisch und Blut noch seine Unschuld geraubt hatte und sie gab es ihm total, Monika liebte es auch, von ihm so richtig aufgespießt zu werden, und ihm in die Augen zu sehen, wenn sein Samen kam, dann war er hilflos, wie ein kleiner Junge, dann würde er sicher noch in vielen Jahren nur noch ihr lieber Junge sein, der ihr total ergeben war, und sie unermesslich liebte, und sie ihn auch.„Jaaaa …, Mama …, ich liebe deine Fotze so …, so furchtbar …, da drinnen ist es so schön …, und so furchtbar geil …, in deiner heißen Muschi …, so eng …, und so schön …! Ich muss dich jetzt gleich spritzen …, ich muss …, ich kann nicht mehr …, ich muss dich gleich spritzen …, gleich …,Mama …, der Samen kommt gleich kuşadası escort …, oh Mama ist das Geil…, ich halt das nicht mehr aus …!”, stöhnte Manfred ihr Sohn und Bräutigam über ihr.Monika hatte ihn darin heftig unterstützt und immer wieder ihn anschauend zugerufen „Jaa …, Liebster …, spritz nur raus…, gib ihn mir …, schön spritzen …, mach mir wieder ein Kind …, fick mir wieder ein Baby …, jaaa …, jaaa …, so ist es gut …, tu nur fest ficken …, jaaaaaaa …, soo …, jaaaaa …, das tut so gut …, schön fest ficken …, fest stoßen …, guut …, mein Liebling …, fest ficken …, jaaa …, gib mir deinen Samen …, spritz ihn mir in den Bauch …, ganz fest …, tief rein reinspritzen …, tiief …, jaaa …, tiief …, jetzt …, jetzt …, spritz raus …, gib ihn her …, spriiitz …!”Auch Manfred über ihr schrie dabei seine Geilheit heraus, er jaulte, wimmerte und winselte „Jaa …, jetzt …, jetzt …, jetzt kommt es …, oh Mama, wahnsinn …, es kommt …, Mammaaaahhhh…, jetzt …, jetzt …, spritz …, ich dich …, dich …, Mama …, hier hast du es, für unser Kind …! Ich liebe dich so …! Jetzt bekommst du das Baby von mir …, jetzt …, jetzt …, ich hab es dir in den Bauch gespritzt …, mein Liebling …, meine Prinzessin …, mein Engelchen …, ich liebe dich …, ich habe es dir reingespritzt …!” und Manfred keuchte und war von der heftigen Anstrengung fast atemlos, ganz geschafft war er und lag auf seiner vollbusigen Ehefrau und Monika streichelte seinen Kopf und seinen Rücken und dann umklammerte sie ihn mit ihren Armen und hielt ihn ganz fest und sie flüsterte zärtlich ihm ins Ohr, „ mein Liebster …, ich spür deinen Samen so …, ich brauche ihn doch so …, so sehr, er tut mir so gut..“.Monika und Manfred blieben noch etwas liegen und schmusten mit einander, dabei schauten sie sich nur zärtlich in die Augen, „ bleib in mir Schatz, damit dein Samen nicht heraus läuft“, flüsterte sie unter ihrem Sohn.Dann fasste sie in das Nachtkästchen und holte ein O.B. Heraus und schob es sich in ihre Scheide, nachdem er aus ihr Glitt und sie kniete neben ihm und lächelte, „ hat mein Junge für seine geile Mutti denn noch eine schöne Nachspeise …?”, fragte sie ihn und Manfred wusste genau, was sie damit meinte, gleich würde sie ihm Zeigen, was sie einmal im Flötenunterricht gelernt hatte.Mit ihrem sündigen Mund schaffte es Monika, ihn wieder auf Vordermann zu bringen und leckte ihn wie ein Eis am Stiel und Monika wusste auch, dass er das schmutzige Reden beim Sex überaus mochte; sie mochte es auch und hatte sich schon überlegt, was sie alles für Sauereien zu ihm gleich sagen wollte, „komm lass mich heute Nacht deine persönliche Hure sein“, flüsterte sie, als sie ihn kurz aus dem Mund genommen hatte und dann packte er sie, drängte sie auf den Rücken und warf sich selbst auf das Bett darauf, er hielt das nicht mehr aus, dieses Weib hatte ihn in mit ihrem gierigen Saugemund in wenigen Sekunden so geil gemacht, dass er nicht mehr anders konnte, er musste sie jetzt besitzen, ganz, ganz tief und immer wieder, seine Frau lachte nur dabei und zog blitzschnell ihre Knie ganz nach oben bis zur Brust, Monika wusste, dass er es liebte, sie so zu sehen und ihre Löcher total vor sich zu haben, diesen Anblick genoss er etliche Sekunden und sah sie dabei immer wieder an.Monika sagte zu ihm leise, „ lass das O.B., bitte drin, denn mein Po ist immer noch ganz unschuldig!”.Ungläubig schaute er sie an, „ wie, du schenkst mir dein Arschloch, wirklich, Liebling, deinen Po, darf ich da wirklich rein …?”Monika nickte und meinte, jaaa, mein Liebster, aber mach einen Gummi drüber, dann darfst du heute da rein und mich dort ficken, aber spritzen musst du aber heute in meine Muschi, wenn du hinten genug gefickt hast, ziehst du den Gummi einfach runter und bevor du rein stößt, zieh am Faden das Zäpfchen raus und dann stoß ganz fest rein und spritzt es mir ganz fest in die Muschi, deinen Samen, denn ich brauch deinen Saft so dringend in meinem Bauch, das weiß doch mein Liebster, denn ich möchte ja von dir ein Baby bekommen, komm nur, stecke ihn nur rein, in meinen Po und entjungfere mich da auch noch, ich hab mich schon ganz fest eingeschmiert, da kommst du bestimmt ganz leicht rein …!”, lockte sie ihn und nahm ihn fürs erste erst einmal zärtlich wieder in den Mund, er war steinhart, da brauchte sie nicht zu blasen und sie nahm ein Kondom, packte es aus und legte es auf ihre Zungenspitze und rollte es ihm mit ihren Lippen und ihrem Mund über seinen steifen Schwanz und gab ihm grinsend das Gleitmittel und einen Gummihandschuh und sie grinste, „ bitte, Herr Doktor, untersuchen sie mich doch mal im Po, ich hab da so ein komisches Jucken, da juckt es so schlimm, schon den ganzen Tag …!”.Manfred dachte nur, „ mein Gott, was ist meine geile Frau nur für ein Luder … was für ein Luder … was für eine Frau …!”, und er empfand es als unerträglich geil, wie sie da so total aufgespreizt und willig vor ihm lag und ihm ihren Arsch, ihre Schenkel, ihre Löcher, ja ihren ganzen Unterleib hemmungslos präsentierte.Manfred zog den Gummihandschuh an, das kannte er ja nun bestens und vorsichtig strich er ihr das Gleitmittel auf die Rosette, bevor er mit seinem Zeigefinger in sie ganz langsam eindrang schauten sie sich noch mal zärtlich an und er sagte, „ ich liebe dich!, tut es dir weh …?”.Monika schüttelte den Kopf und flüsterte nur „Nein, es tut so gut, es ist so schön und so innig …!”Langsam drückte er ihn rein. und schaute sie immer wieder dabei an, als er schon sehr weit in ihr war, sagte Monika zärtlich lächelnd, „ gib mir deinen Finger ganz …!” und das tat er und schnell war er bis zum Anschlag in ihr drinnen und Monika spürte, wie er auf einmal den Finger in ihr bewegte und meinte nur „Ohhh …!”Ganz langsam zog er den Finger wieder aus ihrem Darm heraus, er spürte, und sah es an der Rosette, wie sie mehrfach ihren Schließmuskel fest um seinen Finger schloss und hielt jeweils inne.Monika flüsterte, „ das Zusammenziehen heißt jedes Mal, ich liebe dich, mein Liebster …!”Als er den Finger wieder herausgezogen hatte, setzte er die Eichel an ihrer Rosette an, er hatte den Gummi noch intensiv eingeschmiert, noch nie hatte er eine Frau in den Po gefickt.Leicht drang er in sie ein, sofort spürte er ihre Hitze und die Enge ihres Schließmuskels. „Wahnsinn …!”, dachte er „dieses Loch ist ja noch sehr viel mörderischer, als die göttliche Muschi!.Mein Gott, was habe ich nur für eine wundervolle Frau, meine Liebling, meine kleine Hure, mein Engelchen …!”, ganz langsam drückte er ihr seinen Schwanz bis zum Anschlag rein, sehr genau sah er sich dieses so unbeschreiblich aufregende Schauspiel an, als sein Schwanz in ihrem Poloch immer tiefer verschwand, jeden Millimeter genoss er, ohne Probleme glitt er in sie und er sah in ihr Gesicht und spürte ständig, dass er in ihr höchst willkommen war.Als er ganz in ihr war, sahen sie sich fast Minuten lang immer nur an und flüsterten beide, „ ich liebe dich …!” und Monika stöhnte zärtlich lächelnd „Jetzt gehöre ich dir ganz, mein Liebster, gefällt dir das, mag das mein großer Junge, wenn ich ihm jetzt ganz gehöre?”.Nun lag sie ausgestreckt auf dem Bauch und er legte sich auf ihren Rücken und hauchte in ihr Ohr.„Du bist so geil mein Schatz, ich liebe dich über alles, bitte verlasse mich nie“, jedes Wort unterstützte er mit einem Stoß und nagelte sie somit auf die Matratze.Monika konnte nur ein mehr gejammertes „Jaaaa … jaaa … sehr … mein Liebling …!” heraus keuchen.Mittlerweile hatte er beide Hände zwischen ihren Brüsten und der Matratze geschoben und fing an ihre geilen Brüste gierig zu kneten, während er seine Braut in die Matratze nagelte und sie ins Kissen schrieund er hämmerte und hämmerte seinen Schlagbolzen in ihre Grotte.An dem sich immer wieder zusammenziehenden Bauch, ihrem Aufbäumen und ihrem Entgegenstoßen konnte er sehr genau erkennen und hören, dass sie schon bald explodieren musste.Ihr unüberhörbares lustvolles Keuchen und Stöhnen waren für ihm Signale, dass es bald so weit sein sollte und tatsächlich, die ganze Zeit davor hatte sie so geil gemacht, dass sie schon nach kurzer Zeit mit geschlossenen Augen heftig den Kopf hin und her warf, sich ihm entgegendrückte und unentwegt schrie „Fick mich …, fick mich in den Arsch … fick mich … komm … fiick … fester … fiick … fiiick … fiiiick …!”, er drosselte das Tempo und tat es ganz langsam und schaute wie gebannt seine Braut an. Auf einmal spürte er, wie sich ihr Schließmuskel mehrfach nacheinander fest zusammenzog und dabei wie ein Schraubstock um seine Schwanzwurzel legte, jetzt war sie auf dem Höhepunkt der totalen Lust angelangt und hatte ihre lustvolle Erlösung bekommen.Er wusste, jetzt musste er schnellstens aus ihrem Po heraus, seine Braut brauchte jetzt ein paar Minuten nur für sich ganz alleine, behutsam zog er seinen Schwanz aus ihrem Po und legte sich zu ihr an den Rücken und Sie hatte sich auf der Seite zusammengerollt und zuckte noch in den geilen Wellen der Nachwirkungen des Orgasmus und Manfred hielt seine Frau schweigend fest, streichelte und küsste sie zärtlich und so blieben sie etliche Minuten bis sie sich wieder auf den Rücken legte und leise sagte „Ich muss meinen Liebsten jetzt in meiner Muschi noch spüren, liebster, du musst mir deinen Samen noch rein spritzen, bitte mein Liebling, ich muss dich jetzt in meiner Muschi ganz fest spüren, ganz tief drinnen in meinem Bauch, da hat ein kleines fruchtbares Ei so unendliche Sehnsucht nach deinem Samen, mein Liebster. Bitte, Liebster, gib ihn mir …!”Schnell hatte sie ihn zwischen ihren mächtigen Brüsten wieder steif massiert und ihrem Mann dann angedeutet, dass er jetzt in ihre Muschi eindringen muss. „Bitte Liebling, bitte, spritze in mich noch mal. Ich möchte doch ein Kind von dir, komm, mein Liebster, fick deine geile Frau, ganz fest, mach mir ein Baby und schenk mir deinen Samen für unser Kind …!”.Er stürzte sich auf seine Frau und schwungvoll und energisch drang er in sie ein, schon nach kurzer Zeit war er soweit und sein Samen ergoss sich tief in ihr Innerstes und wie er seinen Samen tief in sie hineinspritzte, sahen sie sich nur mit unermesslicher Zärtlichkeit in die Augen und beide flüsterten sie immer wieder, „ ich liebe dich…!” und als er danach sichtlich erschöpft neben ihr lag, strich er seiner Frau mit der Hand über ihren Bauch, sagte, „ hier drinnen wächst jetzt bestimmt unser zweites Kind …!” aber Manfred hatte sich da ein klein wenig verrechnet, denn es war Nummer zwei und Nummer drei, und es sollte ein kleiner Prinz und noch eine kleine Prinzessin werden.Die Rückreise traten sie nach einigen Tagen an und Manfred war vollkommen ausgelaugt, denn Monika wollte auf Nummer sicher gehen und raubte ihm mehrmals am Tag und in der Nacht seinen Samen und er gab es ihr auch bereitwillig ab, denn sie verwöhnte ihren Schatz so süß und auch er verwöhnte seine Liebste und beide verbrachten die meiste Zeit immer im Bett, das Sc***d „ Please dont Disturb“, hing die ganze Zeit vor der Türe und jedes mal wenn ein Zimmermädchen vorbei kam, schüttelte es verwundert ihren Kopf, wie konnten die deutschen Touristen nur so Sexbesessen sein.Beide kannten im Bett keinerlei Tabus und Manfred brauchte wirklich nach dem Urlaub erst einmal ein bisschen Erholungsurlaub von seiner Sexgeilen Mutter.Wieder stattete Monika ihrem Frauenarzt einen Besuch ab und als Ergebnis bekam sie von ihm gesagt, das nun mit ihrem Herzen insgesamt drei Herzen in ihrem Körper schlagen würde und Monika war glücklich, denn nun waren es Zwillinge, ihr Mann Manfred und die gemeinsame Tochter Lisa Marie bekamen doppelten Nachwuchs. Es war eine berauschende Nacht zu Hause für Manfred und er nahm seine Mutter am Morgen, als er in ihren Armen aufwachte, fester an sich und streifte ihr den Büstenhalter herunter, den sie extra in der Nacht angezogen hatte um ihre große Oberweite von 85E darin in Saum zu halten und sofort konnte er sich an ihren mächtigen Busen hermachen und er glitt mit seinen Händen von der Seite her zu ihrem grandiosen Busen und schob sie zu Berge in die Mitte und glitt mit seiner Zunge zu ihrem herrlichen Brüsten und saugte ihre härter werdenden Nippeln nacheinander ein und er lag wie jeden Morgen, escort kuşadası seit er in Las Vegas mit Monika war mit seinem Becken nun zwischen ihren Schenkeln und im Halbschlaf machte sie die Beine hoch, so das ihre Fußfersen auf seinem Hintern zum ruhen kamen und sie hatte ihn mit ihren Beinen eng umschlungen.Manfred saugte an ihren Nippeln und nahm sein erstes Frühstück ein, das normal Lisa Marie gehörte, da sie aber bei Oma nebenan in der Wohnung war, musste Manfred das mit der Muttermilch absaugen für seine Tochter machen und für ihn war das mit seiner vollbusigen Mutter und seiner gleichzeitigen Braut ein geiles Erlebnis, wo sein Blut immer in eine bestimmte Richtung von seinem Kopf abwärts floss und dafür sorgte, das Monika daran auch ihre Freude hatte, wenn sie ihn sehr Hart zwischen ihren Schenkeln spürte und das artete immer mehr nach geilem Sex aus, wenn er ihre beiden Lustberge leer gesaugt hatte.Als er ihre Brüste geleert hatte, rutschte er dann seitlich von ihr weg, als sie ihn aus der Fußschere entließ und er küsste sich nach unten und sein Unterkörper lag nun in der Seitenstellung neben ihrem Kopf, als er sich daran machte, ihre Scheide mit seiner rauen Zunge zu verwöhnen und er spürte ihre Hand, wie sie nach seinem Dolch griff, der in Sekundenschnelle anfing zu wachsen und schon war sein Schwanz in ihrem saugenden Mund verschwunden und Sie nahm in langsam wieder raus und spielte mit ihrer Zunge an der Eichel herum, dass sein Sack sich schon zusammen zog und dann stieg Manfred mit seinem Becken über den Kopf von ihr und drückte seinen Harten leicht nach unten zu ihrem Kopf und schon stülpte sie ihre schönen Lippen weiter über seine Eichel, so dass diese gerade in ihrem Mund verschwunden war und wichste nun seinen Schwanz gleichzeitig.Manfred musste sich da aber schwer unter Kontrolle halten um nicht zu früh los zu spritzen und er leckte sie, schlürfte ihren geilen Nektar direkt von der Quelle und sie hatte über sich seine harte Flöte und spielte darauf eine geile Sinfonie mit ihren Lippen, das Manfred fast wahnsinnig über ihr wurde.Manfred umkreiste mit der Zungenspitze beide Schamlippen und dann den Kitzler, ihre Nässe schwoll ihm entgegen und Manfred hatte Probleme alles schön zu schlucken, dann nahm er ihren Kitzler zwischen seinen Lippen und fing langsam an zu saugen und Sie stöhnte langsam mit vollem Munde und als er dann immer kräftiger den Kitzler saugte, bäumte sie sich auf und wand sich, saugte wie eine Besessene und er gab ihre Scham als dank für das tolle Saugen und Blasen einen schönen Zungenfick und er stieß ihr seinen Harten in ihrem Mund immer tiefer entgegen und sie schluckte ihn bis zum Anschlag und nicht nur sein Körper fing langsam an zu Beben.Dann drückte sie ihn von ihrem Körper herunter und er ließ von ihr ab und legte sich auf den Rücken und sie nützte dies schamlos aus und bestieg Manfred und schon war sein Schwanz bis zum Anschlag in ihrer Grotte verschwunden und ihre Pussy waren vom lecken und den Orgasmus dermaßen nass, so das er ohne Probleme in einem Stück seine Braut aufspießte.„Oh ja Schatz, beuge dich vor und gib mir Deine Titten, damit ich die schön kneten kann”, stöhnte er unter ihr, „ jjjjaaaaaaa….schneller, reite mich noch schneller…..fester und schneller…, ooooohhh, ist das geil, los Mama reit mich, reite auf mir wie eine Furie, jjaaaahhhhh…ohhhhh”, stöhnte er und drückte ihr sein Becken bei jedem ritt entgegen und ihre Pussy schloss sich pulsieren um seinen Schwanz und ihr Busen wackelte dabei munter auf und ab, „jjjjaaa…weiter….., ja reite mich weiter so feste und schnell. „ Los mein Schatz, wenn du kommst, will ich deine Ficksahne auf meinen Brüsten haben”.„Oh ja geil, ich spritze Dir schön auf Deine Titten”, stöhnte er unter seiner wild reitenden Braut.! Oh Manfred, was bist Du den für ein Stecher, erst mich auf dir reiten lassen und dann auf meine Titten spritzen?”, stöhnte sie und erhöhte das Reittempo und war gerade auf dem Weg zur Zielgeraden.„Ja Mama, fick mich mit deinen tollen Dingern und zum Schluss wirst Du mir schön den Schwanz von mir sauber lutschen”, stöhnte er unter seiner Braut, die ja in Wirklichkeit auch seine eigene Mutter war.Wie ein irrer hämmerte er auch im Endspurt sich seiner Braut wild ihrem ritt entgegen.Manfred merkte langsam, wie ihm der Saft in Richtung Schwanz stieg.”So, steig ab, ich komme gleich”, stöhnte er unter seiner vollbusigen Braut und sie stieg ab und zog seinen Schwanz aus ihrer Pussy und kniete sich zwischen seinen Beinen und hockte vor ihm, legte ihm das Kissen in den Steiß, so das er in gleicher Höher wie ihre Brüste war, damit er ihr auch schön auf ihre fantastischen Glocken spritzen konnte und wichste erste einmal seinen Schwanz und sie grinste ihn an und stöhnte, „ ja, los…spritze es mir auf meine Titten, ich will es haben, deine ganze Ficksahne“, stöhnte sie und als sie merkte wie seine Nille sich öffnete und er zu zucken anfing, nahm sie ihn dann zwischen ihre Fleischberge und dann kam es ihm und Manfred spritze ihr schön zwischen ihre Titten. Monika massierte mit ihren Brüsten seinen Schafft und feuerte ihn auch noch weiter verbal an, “ja, ist das geil….., ist das schöne Ficksahne…., los.., ich will alles zwischen meinen Titten haben” und er kam gewaltig und sie verrieb sich seine Sahne über Ihre voluminösen Brüste mit ihren harten Nippeln unddann beugte sie sich nach vorne und er drückte ihr seinen schmierigen Schwanz gegen ihren Mund und Monika öffnete sofort ihren Mund und saugte ihm den letzten Rest von der Ficksahne aus dem Schwanz und als sie gierig wirklich auch den letzten Tropfen raus gesaugt und geschluckt hatte, küsste sie sich nach oben und kuschelte sich in die Arme ihres Bräutigams und küsste ihn mehrmals, dabei schmeckte er sich auch selbst und beide kuschelten zusammen eine Weile, aber er musste jetzt nun teilen lernen, denn auch die Kleine brauchte nebenan das Frühstück um endlich neben der Zusatz Nahrung auch wieder ihre Muttermilch genießen konnte, die ihre kleine Tochter bestimmt schon so sehr vermisste.Gegen Mittag wachte er auf, der Radiowecker zeigte 10.45 Uhr als er auf nicht normale Art wach wurde, seine Mutter/Frau streichelte genüsslich und langsam seinen Schwanz unter seinem Slip und küsste ihn auf den Oberkörper und als sie merkte das er wach wurde, sagte sie, “Guten Morgen, mein Schatz, schön geschlafen”, aber mehr als ein verschlafenes, „ Jooaapp”, brachte er nicht heraus und dann sagte sie auf einmal, „ so, und nun ficken wir beide endlich mal, bevor wir unser Kind nebenan bei der Oma holen und zwar so, wie in den schönen Pornofilmen auf Deinem PC”, sagte sie zu ihrem SohnHolla dachte er und schaute verwundert, er spürte, wie er leicht rot im Gesicht wurde und er stotterte, „ bitte was…“.Monika grinste, denn für sie war es eine leichte Aufgabe zu spionieren, schließlich hatte sie das ja bei der Stasi gelernt, „ ja, glaubst Du ich suche nicht nach Filmchen, wenn ich hier alleine bin?Manfred musste schlucken, „ ööhm…ja…“, brachte er nur heraus und wunderte sich über gar nichts.Monika grinste, „ ich weiß doch, dass Du auf Dirtytalk stehst und deswegen werden wir jetzt schön lange und in allen möglichen Stellungen ficken, und dann wirst Du mir Deine Ficksahne zuerst in den Arsch und dann auf meine Titten hier spritzen, und jetzt fang an mein Fickloch zu lecken, mir läuft die Soße schon aus und ich will nochmal so schön wie heute am frühen Morgen nochmal einen Orgasmus durch einen geilen Zungenfick haben, sagte sie grinsend zu ihm und Monika zog die Bettdecke weg und ihrem Bräutigam den Slip aus und er dachte, dass sie nun schön in die 69´er Stellung wechseln, doch weit gefehlt, anstatt nun seinen harten Schwanz zu blasen, setzt sie sich mit ihrer nassen Grotte auf sein Gesicht, ihre Pussy wurde nun direkt auf seinen Mund gepresst und seine Nase berührte ihre Rosette, dann löste sie sich etwas, so das er mit der Zunge langsam ihr schönes Fickloch bearbeiten konnte, zuerst hatte er vorsichtig mit seiner Zungenspitze die Schamlippen und den Kitzler berührt, langsam steigerte er den Druck und zog nun seine ganze Zunge durch ihre Scham inkl. Kitzler und ihr Gefallen an seinem Leckspiel quittiert sie und stöhnte langsam auf und Monika richtete ihr Becken so hin, dass er mit der Zunge sofort in ihre Grotte eindringen konnte, jedoch machte er seiner Braut/Mutter einen Strich durch die Rechnung und Manfred schlürfte ein wenig Fotzensaft und zog seinen Kopf nach hinten, so das er mit der Zunge sofort in ihrer Rosette eindrang und ihr langsam, aber mit stetig zunehmenden Druck den Arsch oral fickte und sie stöhnte auf, „ ooohhhhh jaaa…wie geil ist das denn?, mach weiter, ohhhh…ist das geil”, stöhnte sie. Das ließ Manfred sich natürlich nicht zwei Mal sagen, und zog nun seine Zunge über ihren Kitzler, durch ihre Grotte und ab in den Arsch, dort angekommen, gab es ein paar Fisckstöße mit der Zunge und wieder zurück zur Grotte und nun fickte er mit der Zunge ihre Fotze durch und sie erhöhte wieder den Druck und drückte ihm ihr Becken entgegen und Manfred merke nur noch, wie auf einmal der Fotzensaft lief und sie stöhnte auf. “Jaaaaa…oohhhh…steck mir die Zunge gaaaanz rein…, JAAAaahh, mirrrrrr koooooooommt es”, stöhnte sie und dazu bewegte sie wippend ihr Becken, so dass er seine Zunge mal gegen den Kitzler, mal gegen ihre Pussy und die Rosette presste, und kurz bevor sie mit Ihrem Orgasmus zum Ende kam bewegte sie das Becken so, dass er nur noch seine Zunge in ihrem Arsch versenken konnte und sie streckte ihm so stark ihren Hintern entgegen, dass sie seine ganze Zunge forderte…und sie auch bekam.Sie bleibt nun so sitzen, löste jedoch nach kurzer Zeit ihr Becken etwas von seinem Gesicht und beugte sich zu seinem Schwanz herunter und es dauerte auch nicht lange, da spürte er ihren geilen Mund an seiner Eichel und sie fing sofort wie wild das Blasen an.Manfred stöhnte, „ sag mal, darf ich auch mal Luft holen?Monika ließ von ihm kurz ab und grinste kopfschüttelnd, „ nein, dir werde ich jetzt erst mal deinen tollen Schwanz hart blasen, damit der auch noch schön in meiner Fotze passt“, und schon machte sie weiter.Sie verging sich richtig mit ihren Lippen saugend an seinem Schwanz und Manfred hörte schon die Englein singen und dann auf einmal hörte sie mit dem Blasen auf und stellte sich genau über ihn, es war für ihn ein herrlicher Anblick und sie krabbelte einen Schritt vor und ging dann in die Hocke um seinen Schwanz schön langsam in ihre heiße dampfende Grotte zu dirigieren, doch gefehlt, denn Sie nahm seinen Schwanz in die Hand und dirigierte ihn gleich in ihren hinteren Eingang.„ Hey, so war das nicht…“, stöhnte er unter ihr auf.Monika grinste, „ ich will aber deine Ficksahne als erstes in meinem Arsch haben und jetzt werde ich Dir Deine geile Ficksahne aus Deinem Schwanz ficken und Du spritzt alles in meinen Arsch, Jaaahh“.Monika fing sofort damit an, ihren Hintern hoch und runter zu bewegen, da sie eine schöne enge geile Rosette hatte, musste Manfred sich beherrschen um nicht gleich abzuspritzen, doch ihre Anfeuerung gaben ihm den Rest, „ los du geiler Bock, das ist doch genau die Stellung die Du auch in Amerika mit mir gemacht hast, also fick mich schön in den Arsch“, stöhnte sie auf ihm und er kam immer tiefer in ihr, das war für Manfred nun der Zeitpunkt wo er absolut nicht mehr konnte und er griff sie am Becken und gab nun das Tempo ihrer Auf- und Abwärtsbewegung an, ihr Hintern klatschte gegen seinen Bauch, ihre Hände krallten sich in seine Unterschenkel, aus ihrem Loch floss wieder geiler warmer Saft auf seine Oberschenkel und ihre Rosette fesselt pulsierend seinen Schwanz und er schrie nun auch, dass er nun komme und seine Sahne schoss ihr richtig in ihren Hintern und Monika schrie noch, “Jaaaa…., spritze mir den Arsch voll…,oh…, ist das geil, deine geile heiße Ficksahne in meinem Darm zu spüren, ich will jeden Tropfen in meinem Hintern haben“ und nachdem ihre beiden Orgasmen abgeklungen waren, drehte Monika sich um und legte sich auf ihn und kuschelte sich an ihren Schatz, jetzt war es kurz vor Halbzwölf und nebenan in Lisa Maries Zimmer war es noch ruhig und beide rochen so richtig nach schmutzigen Sex und beide hatten dringend eine Dusche nötig und sie standen auf um vor dem gemeinsamen verspätenden Frühstücken kuşadası escort bayan erst zu Duschen und als sie gemeinsam unter der Dusche standen, da durfte er ihr den Rücken schrubben und natürlich ihren sexy Hintern und dann wieder mit sehr viel Schaum umarmte er sie und nun waren ihre beiden Freundinnen an der Reihe und er drückte sein Becken an ihr Steißbein und sie nahm das gefühlte wohlwollend auf, denn sein Schwanz meinte, das er wieder aufleben müsste und ihr gefiel das auch, wobei Manfred dies jedoch mehr in Bezug auf das Genießen bezog, da seine Braut nun schon immer eine kleine Genießerin war, dann drehte sie sich auf einmal um und sah, wie sein Schwanz in voller Pracht da stand und sie sah grinsend zu ihm auf und nahm ihn in ihre Hand, „ aha….,kaum meinen Arsch und meine Titten massiert und schon wieder geil wie Nachbars Lumpi“, sagte sie ihn zärtlich dabei streichelnd.Manfred grinste, „ dein Arsch und deine großen Dinger sind aber auch so was von geil“, stöhnte er und er genoss die Massage mit ihrer Hand.Monika lächelte ihn wichsend an, „ ich glaube, du könntest mich jetzt schon wieder ficken“, stöhnte sie, „ aber mir fällt da was anderes geiles ein, mein Schatz, ich wichse dich und du könntest mir dann ja auf meine Titten spritzen“, stöhnte sie und ging, während sie dies sagte, vor ihm in die Knie und wichste dabei ununterbrochen seinen Schwanz, erst schön langsam und dann immer schneller.Manfred stellte die Dusche ab und nahm das Duschgel und er sorgte für sehr viel Schaum und natürlich für die Gleitfähigkeit seines Schwanzes und Monika stöhnte, „ ja, massiere meine großen Titten, mach ganz viel Schaum, komm leg deinen Schwanz dazwischen, ich will, dass Du mir auf die Titten spritzt“, stöhnte sie und nahm ihren Busen in ihre Hände und klemmte seinen Harten dazwischen und er verschwand im Schaum ihrer Brüste und nun fing Manfred an sein Becken zu bewegen und sein harter schaumiger Schwanz glitt zwischen dem Tal ihrer mächtigen Oberweite auf und ab und er musste seine Augen dabei schließen, denn das war zu viel für seine Augen und seinem Gehirn, aber das geile Gefühl blieb dennoch.„Oh man ist das geil, das fühlt sich so wundervoll an, passe auf, lange dauert es nicht mehr.” stöhnte er und dann merkte Manfred wie sich sein zusammenzog und er rief noch, „ oh jaaaahhh, mir kooommts gleich!”, aber sie hatte nicht abgelassen und ihre Wichsbewegungen wurden langsamer, so dass er seinen Orgasmus voll genießen konnte und Monika öffnete ein wenig den Mund und seine Ficksahne spritzte oberhalb an ihrem Dekolletee zwischen ihren mächtigen Brüsten heraus und lief ihr am Kind herunter in die Duschwanne und Monika machte weiter und spielte nun mit ihrer Zungenspitze an seiner überreizten Eichel, er konnte nicht mehr, so fertig hatte ihn seine Braut unter der Dusche wieder gemacht und dann stand sie auf und schaute ihn grinsend an und meinte, „ damit hast Du nicht gerechnet, oder?, sagte sie und nebenan im Kinderzimmer rebellierte jemand, denn es hatte Hunger und ihre Windel war wohl voll und beide hörten sie und Monika grinste, „ das war richtig geil und keine Angst, meine Titten und mein Fickloch laufen Dir nicht weg, aber nun raus aus der Dusche, ich muss mich abduschen, jetzt ist erst mal unsere Tochter mit Frühstücken dran“, sagte sie grinsend zu ihm und hob ihm ihre beiden Milch gefüllten Brüste hin und bugsierte ihn charmant aus der Dusche.Den ganzen Tag und den halben Abend nahm die kleine Lisa Marie die beiden in Beschlag und am Abend sahen sie gemeinsam zu dritt Fernsehen und wollte mit ihr kuscheln, aber eine war sehr arg eifersüchtig und so stand Manfred genervt auf, ging ins Fitnessstudio um seinen Körper zu trainieren.Dann kam er nach Hause und ging Duschen, als er aus dem Bad kam, glaubte er seine Ohren nicht zu trauen, aus dem Schlafzimmer erklang romantische Musik und er ging ins Schlafzimmer und da sah er seine Frau in heißen Dessous liegen, umgeben von einem Lichtermeer an brennenden Teelichter und sie streckte alle vier Gliedmaßen von sich und sein Blick fiel sofort auf ihre blank Rasierte Muschi und ihm lief das Wasser im Munde zusammen.„Komm her mein Schatz und……..“, flüsterte sie ihm verführerisch zuManfred grinste, „ wollen wir nicht erst einmal etwas essen?Monika lockte ihn mit einem dreigängigen Menü, „ das machen wir doch, jetzt die Vorspeise, deine geile Sahne, dann das Hauptgericht und zum Schluss, mich als Dessert“, und fingerte sich an ihrer Pussy.„ Na dann…..“, grinste Manfred und wie der Blitz, war Manfred auch schon ausgezogen und sein harter Feuerwehrschlauch stand angriffsbereit da und er kletterte zu ihr ins Bett und ließ seine Zungenspitze über ihre beiden äußeren Schamlippen kreisen, was auch seine vollbusige Ehefrau und gleichzeitig seine eigene Mutter gleich mit einem Aufstöhnen quittierte, dann ging seine raue Zunge weiter zu ihren inneren Schamlippen und zum Kitzler, nun stöhnte Monika und wand sich vor ihm, „ oooohhhhh, jaahh, leck mir richtig die Fotze durch!……, jaaaa, du geiler Bock…, du willst wieder das ich als erste kooo…., los, sauge schneller und ramm mir deine Zunge endlich bis zum Anschlag reinnnnnnnn…..fick mich mit deiner geilen Zunge, als wärst Du mit Deinem Schwaaaa…..mir kommmmtssss”, schrie sie weiter und sie kam unter seiner Zungenfertigkeit gewaltig und ihre Pussy pulsierte und er konnte den geilen Saft aus ihrer Grotte richtig schön schmecken.Nachdem sie sich nun wieder gefangen hatte, warf sie ihn zurück und noch bevor Manfred wusste wo der Frosch die Locken hatte, hatte sie seinen Schwanz im Mund und Monika war am blasen wie eine ausgehungerte geile Frau und Sie zog ihn aus dem Bett und drückte ihn auf den dreibeinigen Hocker vor ihrem überdimensionalen Schminktisch und bestieg ihn und setzte sich schön langsam auf seinen Schwanz und nach kurzer Zeit wurde ihr Galopp auf ihm immer schneller und ihre Brüste hauten ihm um die Ohren und wahr wegen dem Reittempo wahrlich vor jemanden auf der Flucht, „ oh ja ist das so etwas von geil…,darauf habe ich schon den ganzen Abend gewartet“, stöhnte sie wild reitend auf ihm.Manfred musste selber einmal wieder aufpassen, dass er seine Sahne nicht zu früh in ihre Grotte bei ihrem geilen Ritt, „ so mein Sohn, nun reite ich dich in den Wahnsinn und wenn es Dir kommt, dann spritzt Du mir Deine geile heiße Sahne so richtig schön auf meine Titten…und zwar allllleeeeess….”. In dem Moment hatte er seinen Schwanz auch schon in einem Rutsch bis zum Anschlag in ihre Grotte, schließlich war sie so feucht, dass dies ohne Probleme funktionierte und als sie sich ihre Wahnsinnigen Granaten an seinen Oberkörper beim Ritt auf dem Stuhl an ihn presste, gab es für ihn den doppelten geilen Reiz, wie sie ihn mit ihrer Pussy melkte und ihre schweren Brüste an ihm rieb.Monika rieb sich nun den Kitzler und stöhnte nur, „ los komm Du toller Hengst gib mir endlich deine Sahne auf meine Titten”, und er stieß sich ihr entgegen, was von ihr beim wilden Ritt dennoch mit einem, „ noch fester” untermauert wurde und dann merkte Manfred auf einmal, wie sein Schwanz pulsierend in ihrer Grotte umklammert wurde und Monika auf seinem Schoß schrie nur noch, „ miirrrr koooommtssss….festerrrrrrr….Jaaaaaaah”, und ihr Orgasmus gaben Manfred nun den Rest und er stöhnte auf, „ mir kommts gleich“ und Monika stieg von ihm herunter und ging in die Hocke und wichste seinen Schwanz so feste, dass seine heiße Sahne nur so raus schoss, und wie sie es wollte schön auf ihre gigantischen Brüste, die sie in einem BH der Größe 90F gerade wegen den Milcheinschuss so groß, spritzte und nachdem Manfred also alles auf ihre mächtigen Brüste verteilt hatte, hob sie den Kopf und lutschte den Rest der Sahne genüsslich aus seinem Schwanz und grinste ihn an, „ so, und nun gibt es den Hauptgang“, grinste sie und leckte sich über ihre Lippen.Manfred stöhnte, „ oh Gott…erst mal Luft holen?!?!.Monika lächelte, „ ich meine wirklichen Hauptgang, damit Du beim Dessert nachher wieder spritzfreudig bist….., ich will nämlich später wieder deine Sahne haben….“, sagte sie mit einem breiten Grinsen und Manfred war froh, das es nun was Handfestes zwischen den Lippen gab, den sein Magen rebellierte und er hatte Bärenhunger und er erwiderte, „ klar, kannst Du gerne haben“.Das Essen, das sie während seines Fitnessbesuch zauberte, war lecker und als sie die Teller vom Tisch abräumte, kam sie mit zwei Schüsseln Vanilleeis mit Schokosoße zurück und grinste, als er bei seinem Eis Sahne sah und bei ihrem nichts, dann stellte sie beide Gläser hin und zeigte mit ihrem Finger auf ihr Eis, „ auf meinem will ich nun Deine ganze Ficksahne haben!”, ja das hatte sie ja schon angekündigt, dass sie seine Ficksahne heute noch haben will….aber auf ihrem Eis?Monika wurde ungeduldig und kniete sich vor ihrem Schatz und packte wieder ihre Brüste aus ihren beiden Körbchen, „ und nun will ich Sahne…, deine Ficksahne“, stöhnte sie und griff nach seinem harten Schwanz und wichste Ihn, natürlich brodelten ihm schon die Eier und Monika setzte mit ihrer Hand, Mund und ihren beiden Argumenten alles da dran, dass auch sie bald zu ihrer “Zutat” kam, um das Ganze aber noch zu beschleunigen steckte sie nun seinen Schwanz nun noch in ihren Mund und sie wichste ihn gleichzeitig, wechselte dann zwischen Blasen und Busenfick ab und das war eindeutig zu viel für den armen Kerl und er stöhnte auf,, „ jaaaahhh, weiter….fick mich mit deinen geilen Mund und deinen geilen Titten…, oh Geil, miiirrrrrr koooommtttsssss….., jaaahhhh“, stöhnte er und drückte ihr sein Becken entgegen und Monika schnappte sich schnell ihr Eis und wichste ihm seine Ficksahne aus dem Schwanz direkt auf ihr Eis, nachdem nun das Meiste auf ihrem Eis verteilt war, steckte sie sich noch einmal seinen Schwanz in ihren Mund und saugte ihm direkt von der Quelle die restliche Sahne aus und dann setzte sich Monika im Schneidersitz auf das Sofa, schnappte sich ihr Eis, legte sich zurück, dabei hatte man einen wunderbaren Ausblick auf ihre beiden Ficklöcher, und sie löffelte genüsslich ihr Eis und auch er pflanzte sich daneben und genoss auch sein Eis, Sie mit seiner Ficksahne und er mit Schlagsahne. Nun wurde es ruhiger bei den dreien im Haus, ihr Mann kümmerte sich um Lisa Marie und Monika hatte mit der Schwangerschaft der Zwillinge zu tun, die ersten drei Monate ging es ihr sehr schlecht, sie musste sich ständig übergeben und verbrachte die meiste Zeit zwischen Sofa und Klo.Monika konnte nur froh sein das ihr Mann sich perfekt um ihre gemeinsame, damals noch in der DDR gezeugte Tochter kümmerte, ihr Bauch wurde immer runder, was sie aber keineswegs unattraktiv wirken ließ, in der Straßenbahn bekam Monika immer noch gierige Blicke von den Männern und auch von mancher Frau. Ab und zu bekam sie auch mal paar Sprüche ab, spürte auch ab und zu eine Hand an ihrem Po, da es ihr aber wie gesagt nicht so gut ging nahm sie es einfach hin und ignorierte es einfach, ab den fünften Monat wurde es langsam aber sicher besser.Monika hatte da auch wieder mehr Lust was zu machen, ihre Brüste wurden auch langsam mehr so dass sie ihre BH Größe von F auf G vergrößerte und ihr Mann bekam das natürlich auch mit und versuchte sie zu befummeln und er grabschte immer von hinten an ihre Titten bis die Nippel durch den Stoff ihres dünnen Pullovers zusehen waren.Monika machte das immer geil, so dass es in ihrer Hose immer feuchter wurde, zuhause war das ja kein Problem, da waren nur sie, ihr gemeinsames Kind und ihr Mann wenn da ein feuchter Fleck zu sehen war, aber Manfred machte das aber auch wenn sie unterwegs waren, zu Besuch bei Freunden, wenn sie ihn auf Arbeit besuchte oder wenn mir Besuch hatten, das war dann schon peinlich und sie versuchte die Flecken so gut wie es ging zu verbergen was ihr aber nicht immer gelang.Öfters holte Monika ihren liebsten von der Firma ab, meistens gab er ihr einen Kuss und eine Hand landete dabei auf ihren Po.Die Familie wurde immer größer und Manfreds Adoptivmutter ging als Nanny in ihrer Arbeit voll auf und der deutsche Staat kaufte Manfreds Adoptivvater natürlich nicht frei, er blieb bis ende 1989 in Bautzen und dann sang, „David Hasselhoff – Ive been Looking for Freedom“, an der Berliner Mauer, als die Mauer an diesem Abend laut Ausage von Schabrowski dann einstürzte und die Bürger der DDR endlich in Freiheit leben konnten, endlich konnte seine Adoptivmutter ihren Mann wieder in die Arme schließen und damit ist diese Geschichte eine Geschichte…………., eine deutsch-deutsche Geschichte mit einem Happy End langsam zu Ende.Und nun kommt das endgültige Ende.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

 Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir


 maltepe escort ankara escort diyarbakır escort rize escort urfa escort yalova escort antep escort hatay escort haymana escort ağrı escort giresun escort batman escort tekirdağ escort diyarbakır escort edirne escort aydın escort afyon escort porno izle bursa escort canlı bahis canlı bahis bahis siteleri canlı bahis bahis siteleri bahis siteleri sakarya escort sakarya escort izmir escort porno izle eryaman escort kıbrıs escort eskişehir escort fethiye escort gaziemir escort giresun escort gümüşhane escort güngören escort hatay escort iskenderun escort sakarya travesti ankara escort